Zurück zur Listenansicht

23.04.2020

Waldbrandgefahr durch anhaltende Trockenheit nimmt zu

Höchste Warnstufe ab Sonnabend erwartet: Kreiswehrführer mahnt zu erhöhter Vorsicht

Waldbrandstufe
© Landesforst M-V

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit herrscht auch im Landkreis Ludwigslust-Parchim hohe Waldbrandgefahr. In östlichen Teilen des Kreisgebiets, die zum Forstamt Mirow gehören, gilt bereits die höchste Waldbrand-Warnstufe 5. Ab Sonnabend werde die Stufe 5 für den gesamten Landkreis erwartet, sagt Ludwigslust-Parchims Kreiswehrführer Uwe Pulss.

Um pulvertrockene Gras- und Waldflächen in Brand zu setzten, reiche schon ein Funke, warnt Pulss. „Kommt dann noch Wind hinzu, geraten selbst kleinste Feuer schnell außer Kontrolle. Am meisten ärgere ich mich über rücksichtlose Autofahrer, die bei dieser hohen Waldbrandgefahr Zigarettenkippen aus dem Autofenster wegwerfen.“

Über die aktuelle Situation, Vorsorgemaßnahmen und allgemeine Verhaltensregeln berichtet die Fortverwaltung des Landes unter  www.wald-mv.de/Forstbehoerde/Waldbrandschutz/:

Insgesamt ist alles zu unterlassen, was zu einem Brand in der Wald- und Feldflur führen könnte. Die gebotenen Vorsichtsmaßnahmen sind unbedingt einzuhalten. Dazu zählen:

  • Im und am Wald (Mindestabstand 50m) darf kein Feuer entzündet werden.
  • Rauchen Sie nicht im Wald und in der Feldflur!
  • Werfen Sie keine glimmenden Zigaretten aus dem Auto!
  • Aus betrieblichen Gründen anzulegende Feuer, im oder am Wald, sind bei der Forstbehörde und der Feuerwehrleitstelle mindestens 24 Stunden vorher anzuzeigen; Brandschutzauflagen ist unbedingt Folge zu leisten.
  • Das Befahren von nichtöffentlichen Waldwegen und das Parken von Fahrzeugen auf Waldwegen und trockenen Wiesen sind zu unterlassen.
  • Beim Bemerken von Bränden in Wäldern, Heideflächen und auch Mooren sollte jeder Bürger für eine schnellstmögliche Alarmierung von Feuerwehr (Notruf 112) oder Polizei (Notruf 110) sorgen.