Zurück zur Listenansicht

30.12.2020

„Beginn der Impfkampagne erfolgreich“

Landrat Stefan Sternberg dankt allen Unterstützern / Mobile Impfteams nach der Jahreswende wieder im Einsatz / Impfzentren in Parchim und Ludwigslust öffnen voraussichtlich Mitte Januar

2020-12-03 Impfen_pixabay
© pixabay

Seit dem Start am 27. Dezember wurden im Landkreis Ludwigslust-Parchim bislang insgesamt 791 Impfdosen in 13 Alten- und Pflegeheimen erfolgreich verabreicht. Dafür waren täglich sechs mobile Impfteams – bestehend aus einem Arzt/einer Ärztin, einer medizinischen Fachkraft und einer Verwaltungskraft –  im Einsatz. Heute werden die letzten der mehr als 1000 bislang an den Landkreis ausgelieferten Impfdosen eingesetzt, damit ist dann der erste Impfdurchgang gegen COVID-19 abgeschlossen.

Nächsten Einsätze der Impfteams in Alten- und Pflegeheimen zur Impfung der Bewohner und des Personals starten am 4. Januar 2021, dafür wurden dem Landkreis bereits weitere 1000 Impfdosen angekündigt. Der Aufbau der Impfzentren des Landkreises in den Stadthallen in Ludwigslust und Parchim ist abgeschlossen. Dort sollen voraussichtlich ab Mitte Januar Impfungen erfolgen.

„Der Beginn der Impfkampagne bei uns im Landkreis ist erfolgreich“, sagt Landrat Stefan Sternberg, „ein herzlichen Dankschön an alle Beteiligten für die Bereitschaft, sich dieser für uns alle neuen und herausfordernden Aufgabe zu stellen.“

In der weiteren Planung setzt der Landkreis Ludwigslust-Parchim zunächst weiterhin den Schwerpunkt auf die Arbeit der mobilen Teams in noch nicht versorgten 26 Alten- und Pflegeheimen, nicht zuletzt auch, um dem Infektionsgeschehen in diesem Bereich aktiv begegnen zu können. „In einem zweiten Schritt planen wir, abhängig von der Lieferung des Impfstoffs, die Eröffnung der stationären Einrichtungen in Parchim und Ludwigslust ab Mitte Januar“, kündigt der Impfmanager des Landkreises, Thomas Schmidt, an.

Für den Start der Kampagne sei ausreichend Personal verfügbar gewesen, sagt der Impfmanager und wirbt zugleich für weitere Unterstützung: „Es ist eine Mammutaufgabe. Deshalb braucht es weiterhin Unterstützung aus dem ärztlichen und medizinischen Bereich sowie von Verwaltungsmitarbeitern. Wer den Landkreis unterstützen möchte, kann sich jederzeit unter www.kreis-lup.de/corona-impfung bewerben.“

Gleichzeitig bittet der Impfmanager alle, die sich bereits zur Mitarbeit in der Impfkampagne angemeldet haben, um ein wenig Geduld und um Verständnis für kurzfristige Kontaktaufnahme im Bedarfsfall. „Wir benötigen erst eine sichere Informationslage über die kontinuierliche Impfstofflieferung, um einen digitalen Dienstplan zur besseren Planbarkeit der Einsatzzeiten starten zu können.“