Zurück zur Listenansicht

16.10.2018

Russlandtag als Chance auch für den Landkreis LUP

Hoffen auf Impulse für Ernährungswirtschaft, Maschinenbau, Gesundheitswirtschaft: Ludwigslust-Parchims Landrat Stefan Sternberg nimmt am Wirtschaftstreffen in Rostock teil und wirbt für einen Ausbau des Dialogs

Gefestigte Handelsbeziehungen zu Russland können auch für Wirtschaftsbranchen im Landkreis Ludwigslust-Parchim wertvolle Impulse mit sich bringen. Das sagt Landrat Stefan Sternberg im Vorfeld des „3. Unternehmertages: Russland in Mecklenburg-Vorpommern“ am 17. Oktober in Rostock und wirbt für einen Ausbau des Dialogs.

„Wie für unser Bundesland, gilt auch für unseren Landkreis, dass hiesige Unternehmen traditionell ausgeprägte Verbindungen zum russischen Markt als wesentliche Exportregion außerhalb der EU haben“, so Sternberg. Insbesondere Unternehmen der im Landkreis Ludwigslust-Parchim stark vertretenen Branchen Ernährungswirtschaft, Maschinenbau und Gesundheitswirtschaft pflegen Handelskontakte nach Russland, zum Beispiel die SHA Siegmund Henning Anlagentechnik in Ludwigslust und JB German Oil in Wittenburg. EU-Handelseinschränkungen und Sanktionen in Folge der Annexion der Krim und des Ukraine-Konfliktes machen es Unternehmen jedoch seit 2014 schwer, aufgebauten Verbindungen aufrecht zu erhalten, mancherorts sind  bestehende Kontakte gänzlich abgerissen. Vor diesem Hintergrund den Dialog zwischen Deutschland und Russland aufrecht zu erhalten – gerade auch mit Blick auf die Wirtschaftsverbindungen, begrüßt Landrat Sternberg. „Immerhin gilt der Russlandtag als das größte Wirtschaftstreffen in den ostdeutschen Bundesländern. Ich bin gern dabei und freue mich auf gute und informative Gespräche.“

Der „3. Unternehmertag: Russland in Mecklenburg-Vorpommern“ am 17. Oktober wird von der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, den Industrie- und Handelskammern des Landes und dem Ostinstitut Wismar ausgestaltet. Mehr als 800 Gäste aus Russland – insbesondere aus der Partnerregion Leningrad –, und aus Mecklenburg-Vorpommern werden nach Rostock kommen und in unterschiedlichen Gesprächsforen Kontakte knüpfen.