Bundesprojekt "Demokratiewerkstatt Kommune"

Deutschland wird immer älter und bunter. Diese demografischen Veränderungen der Bevölkerung finden sich auch im Landkreis Ludwigslust-Parchim wieder und rücken immer weiter in das Bewusstsein seiner Bürgerinnen und Bürger, sowie der Politik.  Der Demografische Wandel birgt zahlreiche Herausforderungen, aber auch Chancen für die Entwicklung des Landkreises. So gilt es, die Daseinsvorsorge mit nachhaltigen Konzepten zukunftsfest zu machen und Potenziale einer veränderten Bevölkerungsstruktur zu nutzen. Nachdem die Stadt Grabow bereits Erfolge durch die Zusammenarbeit und Förderung mit dem Projekt „Demografiewerkstatt Kommunen“ (DWK) erzielte, ist nun auch der Landkreis zum Projektteilnehmer geworden. Außerdem sind an der Umsetzung des Projektes das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit in Bielefeld mit der Geschäftsstelle des DWK und das Institut für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund, welche die systematische Beschreibung und Evaluation der Prozesse durchführt beteiligt. Das gemeinsame Ziel ist es, diese Kommune „demografiefest“ zu machen. Unterstützt und gefördert wird das Projekt nicht nur von dem BMFSFJ, sondern auch von der Deutschen Fernsehlotterie/ Stiftung Deutsches Hilfswerk, welche die durch Lotterie erspielten Mittel an karitative und soziale Projekte in ganz Deutschland verteilt.

Seit dem 01.09.2019 wird die Stelle der Koordinatorin des Projektes für den Landkreis Ludwigslust-Parchim von Teresa Hildwein besetzt. Ihre akademische Ausbildung an der Universität Rostock mit der Fachrichtung Sozialwissenschaften und der Spezialisierung auf Demografie ermöglicht eine wissenschaftliche Betrachtungsweise der Thematik. Bei projektorientierten und verwaltungstechnischen Angelegenheiten wird sie mit Rat und Tat von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des FD16  Büro für Chancengleichheit unter der Leitung von Frau Heidrun Dräger begleitet.

Auftakt in Grabow

Am 2. Mai 2019 wurde in Grabow der Landkreis Ludwigslust-Parchim als zehnte Modellkommune des DWK Projektes von der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey begrüßt. Die Bundesfamilienministerin unterzeichnete zusammen mit dem Landrat Stefan Sternberg und der Geschäftsführrein des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit den Beitritt zum Projekt.

Grabow gehört bereits zu den teilnehmenden Modellkommunen und so konnten im Anschluss der Unterzeichnung die beispielhaften Erfolge der Stadt erkundet werden, die durch die Unterstützung des Projektes erzielt wurden.

Zu den positiven Veränderungen gehören, dass trotz dem drohendem Leerstand mehrerer Gebäude und Geschäften in der Innenstadt, die Bürgerverwaltung am Markplatz zentriert wird und eine Nachfolge für den altersbedingt schließenden Fleischer, gefunden werden konnte. Dadurch wurde und wird auch zukünftig die Innenstadt wiederbelebt. Außerdem wird dort ein neues altersgerechtes Wohnobjekt für Seniorinnen und Senioren entstehen, welches es auch der ältere Generation ermöglicht über kurze Wege Versorgungsmöglichkeiten zu erreichen  und die gesellschaftliche Teilnahme erleichtert.

Kooperationsvertrag GrabowDWK2019

 

 

 

Logo