Den Horizont erweitern

Mit Ausstellungen neue Blickwinkel entdecken

01 Globetrotter Berlin  Ausstellungswand
©

"Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele" – schon Picasso wusste, was für eine wohltuende Wirkung die Kunst auf uns Menschen haben kann.

Ausstellungen sind eine gute Möglichkeit die Seele baumeln zu lassen. Sei es nun Kunst, Naturwissenschaft oder ein anderer Themenbereich - so vielfältig wie die Menschen sind auch die Ausstellungen in unserem Landkreis. Bei Fotografien, Malereien, Grafiken, Skulpturen und anderen Kreationen ist für Jeden etwas Spannendes dabei. Ob in privaten Galerien oder direkt in unseren Landratsämtern Ludwigslust und Parchim – irgendwo findet sich immer ein Fleckchen um der Hektik des Alltags zu entfliehen, neue Horizonte zu entdecken und dazuzulernen. Ausstellungen helfen uns Vergangenes zu reflektieren, Gegenwärtiges zu analysieren und Zukünftiges mitzugestalten.

Jeder ist herzlich eingeladen sich ab und zu Zeit zum Verweilen, Abschalten und Lernen zu nehmen. Überzeugen Sie sich selbst!

Aktuelle Ausstellungen

1. Pampinale in Pampin vom 9. Juli - 1. Oktober 2017

Pampinale
Plakat zur Pampinale © Pampiner Hof

 Es ist 10 Jahre her, dass das kulturforum PAMPIN das ambitionierte Projekt „Kunst und Kultur in der Natur“ zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorstellen konnte. Die am 7. 7.2007 eröffnete große Ausstellung SinnFormen von Utz Brocksieper war ein gelungener und verheißungsvoller Auftakt.

Dankenswerterweise blieben dem kulturforum alle Exponate von Utz Brocksieper erhalten. Auf diesem „Pfund“ aufbauend, konnte der Skulpturenpark mit jeder folgenden Ausstellung kontinuierlich wachsen. Etwa 100 Skulpturen/Installationen – zumeist angeordnet in Themenräumen - veranschaulichen mit ihrer Vielfalt an Stilen, Materialien, Größen, Formen und Interpretationsmöglichkeiten die verschiedenen Positionen der dreidimensionalen Kunst der Gegenwart.

Auch die Natur ist gewachsen. Aus der damals noch kargen Koppellandschaft ist inzwischen ein üppiger Garten mit Parkcharakter entstanden – 2016 ausgezeichnet mit der Plakette „Natur im Garten“ vom Landschaftspflegeverband Mecklenburger Endmoräne e.V.   

Nach 10 Jahren der Aufbauarbeit entspricht der Skulpturenpark heute weitgehend unseren Vorstellungen und Zielen: einen harmonischen und spannungsreichen Dialog zwischen Kunst/Kultur und Natur herzustellen und die „Pampa“ mit unterschiedlichen Ausdrucksformen dreidimensionaler Kunst zu beleben.

Dieses nach unserer Meinung gelungene Ausstellungsprinzip wollen wir vom Außen- auf den Innenbereich übertragen. 

Mit der 1. Pampinale stellen wir unser neues Ausstellungsformat vor.: eine Mischung aus Kunstmuseum und Galerie. Statt temporärer großer Einzelausstellungen präsentieren wir in der Kulturhalle einen repräsentativen Ausschnitt der Werke  (auch neuen) unserer bisher ausgestellten Künstler*innen. Waren diese mit ihren ausschließlich für den Innenraum geeigneten Objekten bislang nur temporär vertreten, so wird ihnen jetzt eine Bühne für einen längeren Zeitraum geboten. Hier treten die individuellen Ausdrucksformen und Positionen der Künstler*innen in einen abwechslungsreichen Dialog: ein Wechselspiel von zwei-und dreidimensionaler Kunst sowie – in Kooperation mit DEZERNAT5 – Videokunst.

Parallel zu diesen längerfristigen Darbietungen eröffnen wir am 9. Juli in Kooperation mit Grafik Nord die Sonderausstellung „Grafik 1: Radierungen und Objekte aus Radierplatten“ von Britta Matthies. 

Wir grüßen sehr herzlich,

Wolfgang Vogt und Ortrun Venth-Vogt

Selbstporträts / Lewitz-Werkstätten - Die Ausstellung von behinderten Menschen

Im Solitär des Landratsamtes Parchim sind derzeit Selbstporträts von Mitarbeitern der Lewitz-Werkstätten zu sehen. Behinderte Menschen wurden bei der Gestaltung ihrer Kunstwerke von der Künstlerin Heide Kathrin Schmiedel begleitet.

Sonderausstellung „Die Vielfalt der heimischen Insekten“

Feldwespe  am Nest
© W. Spillner

Die Sonderausstellung „Die Vielfalt der heimischen Insekten“, die vom 01.04. bis 31.10.2017 den Besuchern des Natureums gezeigt werden kann, wird vom Entomologischen Verein Mecklenburg e.V. gestaltet. Es werden neben Schmetterlingen, Käfern, Wanzen und Libellen auch andere Insekten aus unserer westmecklenburgischen Heimat sowie fossile Insekten aus der Steinkohlenzeit vor 300 Millionen Jahren und aus dem Jura von Solnhofen und Dobbertin zu sehen sein. Die Eröffnung der Sonderausstellung beginnt am 28.03.2017 um 18.30 Uhr, der dazugehörige gleichnamige Vortrag folgt um 19.30 Uhr.

Alle Interessenten sind herzlich ins Natureum Ludwigslust eingeladen. Der Unkostenbeitrag beläuft sich für Mitglieder der NGM auf 2 € und für Gäste auf 3 € (Kinder die Hälfte).

Weitere Informationen finden Sie unter www.naturforschung.info

Eindrücke unserer Ausstellungen