Autor Thema: Ihre Meinung zum gesamten KEK-Entwurf ist gefragt!  (Gelesen 215 mal)

Admin

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8
Ihre Meinung zum gesamten KEK-Entwurf ist gefragt!
« am: 28. Juni 2017, 17:53:46 »
Im KEK-Entwurf sind in drei Handlungsfeldern strategische Ziele, Teilziele und Handlungsansätze sowie Querschnittsthemen für die zeitliche Perspektive bis 2030 formuliert.

Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung dazu mit, ob aus Ihrer Sicht diese Inhalte vollständig und zutreffend für die zukünftige Gestaltung und Entwicklung des LK LUP erfasst und benannt sind.

Das gesamte Konzept finden Sie hier: KEK_LUP_2030_Entwurf_Langfassung_28.06.2017.pdf
« Letzte Änderung: 29. Juni 2017, 11:23:55 von Admin »

Bürgermeister Setzin

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Ihre Meinung zum gesamten KEK-Entwurf ist gefragt!
« Antwort #1 am: 06. Juli 2017, 15:20:23 »
Gemäß Leitbildgesetz erfolgte eine Selbsteinschätzung zur Zukunftsfähigkeit der Gemeinde Setzin. Hieraus ergibt sich nachfolgende Anmerkung, welche auch in einer künftigen Kreisentwicklung Berücksichtigung finden sollte!
"Die Zukunftsfähigkeit und Attraktivität hängt jedoch nicht nur von der Gemeinde selbst ab. Entscheidende Faktoren sind, der Erhalt und die Verbesserung der Straßensituation (nicht akzeptable Zustände auf den Kreisstraßen und immer noch fehlende Radwege) sowie eine verbesserte finanzielle Ausstattung zum notwendigen Erhalt der eigenen Abschreibungsobjekte sicherzustellen. In den letzten Jahrzehnten wurde innerhalb der Gemeinde sowie generell im ländlichen Raum viel geschaffen und investiert, dank starker Förderungen aus den unterschiedlichsten Töpfen. Nun droht jedoch wieder deren Zerfall, da eine adäquate Finanzausstattung zum Erhalt systembedingt fehlt! Am Ende fehlt es auch an Geld, um die übertragenen Aufgaben im eigenen Wirkungskreis vollständig erfüllen zu können sowie sich Spielräume für z.B. Vereinsunterstützungen zu erhalten. Es sind hier bereits klar die politischen Vorgaben aus der Landesentwicklung zur Thematik „Stärkung der Zentren“ erkennbar. An dieser gesellschaftlichen, politisch so gewollten Entwicklung kann eine einwohnerschwache Gemeinde selbst gar nichts ändern, ob mit mehr oder weniger aktiven Gemeinschaftsleben! Deshalb ist es elementar wichtig, in der Region sehr gut integriert und vernetzt zu sein, denn die Attraktivität einer Gemeinde hängt in Zukunft noch stärker von der Gesamtregion ab! Jedoch liegt es hier im Aufgabenbereich des Landkreises und des Landes M-V dieser Tatsache auch umfänglich gerecht zu werden! Es steht und fällt mit guten und sicheren Verkehrsanbindungen, ob als Individualverkehr per Auto und Fahrrad oder einem verbesserten öffentlichen Nahverkehr zu den unmittelbar angrenzenden Nachbarregionen Hagenow und auch Wittenburg!"
Ein Infrastrukturerhaltungskonzept für die Kreisstraßen ist zwingend zu installieren und nach Kriterien wie Verkehrsbelastung, Unfallhäufung, Alter und Zustand zu verfahren. Es muss für die Bürgerinnen und Bürger der betroffenen Regionen erkennbar sein auch mal dran zu sein!

Marco Haurenherm
Bgm. Gemeinde Setzin

OLHI

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Ihre Meinung zum gesamten KEK-Entwurf ist gefragt!
« Antwort #2 am: 12. Juli 2017, 14:11:42 »
ich vermisse eine Aussage über die Zukunft kleiner Gemeinden, ebenso über das Problem "zwei Verwaltungen in einer Stadt (LWL, Hagenow, Boizenbug)" oder habe ich das nur nicht gefunden?
Ob eine Gemeinde zukunftsfähig ist oder nicht, kann m. E. nach nicht in einer Selbsteinschätzung entschieden werden, die zudem maßgeblich vom Bürgermeister geprägt wird.
Im KEK heißt es, "die Kreisumlage für die Kommunen auf ein verträgliches Maß ...". Was für die eine Gemeinde verträglich ist, ist für andere schon lange unerträglich.
« Letzte Änderung: 12. Juli 2017, 14:36:20 von OLHI »

Uwe Mergel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Ihre Meinung zum gesamten KEK-Entwurf ist gefragt!
« Antwort #3 am: 17. Juli 2017, 13:08:16 »
Ich meine, KEK ist ein guter Beginn in Sachen Zukunft unserer Region, es ist ein Beginn, viel zu wenige bringen sich aber dazu ein. Die Politiker vor Ort, die Bürgermeister u.a. Amtspersonen sollten ihre Wähler und mündigen Bürger dazu mehr befragen, provozieren zum Mitmachen. Meckern kann jeder, nur an seine Interessen denken kann jeder, aber wie soll es weitergehen in unserer Region, wie stellen sich die einfachen Normalbürger die Zukunft ihrer Orte und Gegenden vor. Ich diskutiere das oft konkret beim Männercoaching der FAW in Ludwigslust, lade zum Mitdenken ein, auch gerne zum Querdenken, merke aber, viele Menschen haben da bereits innerlich abgeschaltet, haben kaum noch einen Blick in Richtung Zukunft. Da kämpfe ich dagegen an und man kommt dann ins Gespräch. Da ja bald wieder Wahlen sind, sollte man das Thema KEK da zumindest mit ansprechen, so lange Bürger da noch aktiv mitmachen können. Schade, die online- Diskussion endet nun Ende des Monats, der Wahlkampf beginnt aber erst noch.
Ein Gedanke noch, Einbeziehung künftiger Generationen von Erwachsenen. Man sollte den KEK- Entwurf auch an Schulen und Berufsschulen im Landkreis diskutieren, im Unterricht besprechen, Schüler und Azubis dazu anregen und ermuntern. Es geht ja auch um deren Zukunft.

Uwe Mergel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Ihre Meinung zum gesamten KEK-Entwurf ist gefragt!
« Antwort #4 am: 20. Juli 2017, 07:53:14 »
Was wir im Männercoaching auch diskutiert haben, was mir persönlich in KEK fehlt, mag es auch überlesen haben, unsere Region muss international bekannter werden, um auch ausländische Partner, Investoren und auch Gäste viel mehr anzulocken und zu begeistern. Von alleine kommt nichts, habe selber 22 Jahre einen gemeinnützigen Verein mit dem Ziel auch internationaler Kontakte geführt und erlebt, wie schwer das ist- und wir haben nur in privater Initiative ehrenamtlich gewirkt. Wir hatten vor Jahren damals keine nennenswerte öffentliche Unterstützung von Politik und Verwaltung oder gar Lobby, auch die Wirtschaft hat das kaum unterstützt.
Darum hier der Gedanke, der Aufruf, den Landkreis international einfach bekannter zu machen, europa- und weltweit. Viele Städte- Orte haben viele Partnerschaften, der Landkreis hat Partnerschaft zu Yunlin- Taiwan, das sollte mehr vernetzt und gebündelt werden als eine Möglichkeit. Vielleicht können hier auch gewählte Europa- Politiker helfen. Die Zukunft des Flugplatzes Parchim sollte da auch immer wieder betont werden, dazu war ja einiges auch im Fernsehen zu sehen.
Unser Landkreis liegt so günstig, fast in der Mitte zwischen Berlin und Hamburg, da sollte in Sachen internationaler Kontakte viel mehr möglich sein, gewollt sein natürlich in Richtung Zukunft.

Bitte einloggen oder registrieren, um zu antworten.